Sie sind hier

AGROKALYPSE - Der Tag, an dem das Genoja kam

Ein Film von Marco Keller

 

Seit 2016 bundesweit im Programm und bisher auf über 100 Veranstaltungen. Aufgrund der großen Nachfrage wird die Filmtour zum dritten Mal fortgesetzt. Terminanfragen mit dem Filmemacher Marco Keller sind für Mai bis Mitte Oktober 2017 möglich. Gerne auch für Schulfilmversanstaltungen.

AGRO
KALYPSE erzählt die Geschichte der brasilianischen Ureinwohner vor dem Hintergrund des weltweiten steigenden Fleischkonsums und zeigt, wie wir mit Lebensmitteln die Welt verändern.

Die Urwaldlandschaft Brasiliens ist Schauplatz einer vom Mensch gemachten Tragödie. Dieses einzigartige, für uns alle lebenswichtige Ökosystem, wird Tag für Tag durch Sojafarmer zerstört. Vor allem kapitalkräftige, ausländische Großkonzerne sind verantwortlich für den täglichen Raubbau am Urwald und die Vertreibung der dort lebenden Menschen und Tiere.

Bis zu 12 kg Soja oder Getreide muss man verfüttern, um daraus 1 kg Fleisch zu gewinnen. Und um den weltweit steigenden Fleischkonsum zu decken, wird dementsprechend immer mehr Futtermittel, meist Gensoja, angebaut. Aber was für Konsequenzen hat dieser rasant wachsende Agrarsektor und der enorme Fleischkonsum der westlichen Welt?
Der Dokumentarfilm „AGROkalypse – der Tag, an dem das Gensoja kam“ geht diesen Fragen nach und verfolgt den Weg der brasilianischen Sojabohne bis zu ihrem Ende als Tierfutter. In sehr persönlichen Porträts wird gezeigt, wie dabei die Ureinwohner Brasiliens von ihrem Land vertrieben werden, damit es immer mehr Anbauflächen gibt. Gleichzeitig begleitet die Kamera den Tofuhersteller Wolfgang Heck, der seit über 25 Jahren für den ökologischen Sojaanbau kämpft und für den es immer schwieriger wird in Brasilien nachhaltig mit Kleinbauern zusammenzuarbeiten.

Seine Weltpremiere feierte der Dokumentarfilm bei dem 12. Freiburger Filmfest. Trotz 38 Grad im Schatten, war die Vorführung restlos ausverkauft. Eine weitere ausverkaufte Vorstellung gelang u.a. auf dem 5th Enviromental Convention of Environmental Laureates mit über 350 Besuchern.

"Eine Reise nach Brasilien, ins Herz der Konflikte zwischen Menschen und Milliardengewinnen..."
(12. Freiburger Filmfest)
 

Hintergrund

Brasilien ist einer der größten Sojaproduzenten der Welt. Auf einer Fläche so groß wie Deutschland wachsen dort Soja-Monokulturen. Die brasilianischen Farmer setzen dabei fast ausschließlich auf gentechnisch verändertes Soja. In Kombination mit den „dazugehörigen“ Spritz- und Düngemitteln ist es ein Milliardengeschäft. ADM, Bunge, Cargill, Syngenta und Monsanto - sie alle wollen in Brasilien kräftig mitverdienen.

Und das hat seinen Preis. Riesige Flächen tropischer Wälder werden jedes Jahr abgeholzt – meistens illegal. Doch dort wo heute das Futter für unser tägliches Steak wächst, ist das Volk der Guarani-Kaiowá seit jeher zuhause. Ein einst unberührte Urwald bot ihnen alles, was sie zum Leben brauchen. Heute hingegen finden sich dort unendliche Sojafelder und ausgelaugte Agrarwüsten. Dazwischen leben Guaraní-Kaiowá als Vertriebene, in staatlichen Reservaten und provisorisch errichteten Elendsvierteln.

„AGROKALYPSE – der Tag an dem das Gensoja kam“ zeichnet ein vielschichtiges und präzises Bild über den rasant wachsenden Sojaanbau und über die Auswirkungen die unser Konsumverhalten auf Natur und Umwelt haben. Gleichzeitig zeigt der Film, wie es auch anders gehen könnte und bietet aufschlussreiche Lösungsansätze.
 

 

 


"Die starken, ruhigen Bilder sind unterlegt mit dem Soundtrack der Freiburger Musiker Superdirt², der Schönheit und Kraft, Unheil und Melancholie des Gezeigten stimmungsvoll verstärkt." (Der Sonntag)

~ FESTIVALTEILNAHMEN ~
24. dokumentART
12. Freiburger Filmfest
5th International Convention of Environmental Laureates
Österreichische Filmtage zum Recht auf Nahrung 2017
3. Dokufilmtage Geislingen
3. Agrikulturfestival
Muestra Filmfestival 2016
NaturVision 2016
Globale Leipzig 2016
Globale Mittelhessen 2017
Schulfilmprogramm NaturVision 2017

 


Das Team:

Marco Keller (Regie) hat 2012 seinen preisgekrönten Dokumentarfilm "Kahlschlag - Der Kampf um Brasiliens letzte Wälder" in die deutschen Kinos gebracht. In über 60 Städten wurde der Film gezeigt und hat viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Nun hat sich Keller erneut dem Thema Brasilien gewidmet und folgt dieses Mal der Spur des transgenen Sojas an seine Produktionsstätten.

 

Regie & Kamera: Marco Keller
Schnitt: Barbara Toennieshen
Produktionsmanagement: Matthias Erbacher
Produktionsassistenz: Melanie Hofmann
Ton: Axel Lischke, Jochen Keller, Jonas von Troschke
2.Kamera in Deutschland: Markus Hilgert
Sprecher: Sebastian Reiß
Sprecheraufnahme: Rainer Lenz
Tonmischung: Luiz Melo Paiva e Silva
Aufnahmeleitung Brasilien: Werner Rudhart
Übersetzungen: Melanie Hofmann, Barbara Götz, Marco Keller
Produktion: Coreoperation - Bewegte und bewegende Bilder


Fertigstellung 2016.  Länge knapp 60 Minuten
Musik: Superdirt², Samadhi